Banana Republic sorgt für Jeansschluppenhemd

Sagt man jetzt Hemd oder Bluse? Und ist’s eine Krawatte oder oder eine Schluppe? Oder ist es letztendlich eigentlich egal, weil die Trägerpuppi eine Frau ist?

Kombiniert mit Lederjogger von G-Star und Lackschnürboots von Kennel & Schmenger

Es gibt Klamotten, die man ruhig im Schrank hängen haben darf. Jeanshemden zum Beispiel. Es sind Allrounder würde ich mal sagen und in meinem Schrank hängen davon … Null. Es überraschte mich selber, denn Jeanshemden sind ja wahre Klassiker. Als ich also bei Banana Republic dieses Jeansschluppenhemd sah, musste ich nicht lange überlegen und setzte es auf meine Wunschliste.

Quelle: Banana Republic Spring 2017 Ready-to-Wear Fashion Show – Vogue

Der Wikipediaeintrag über Banana Republic ließ mich schmunzeln – das Unternehmen Banana Republic gibt es erst seit 1978 und wurde bereits 5 Jahre später von GAP aufgekauft. Und obwohl die Marke m.E. doch ziemlich bekannt ist in Deutschland, sind sie wohl erst seit 10 Jahren in Europa tätig. Wobei ich zuerst an Parfüm denken muss, wenn ich Banana Republic höre. Aber sei es drum. Mir dünkt lediglich, dass mich diesmal kein Designer inspiriert hat sondern vielmehr eine Marke. Wobei ein Jeanshemd nun auch kein Anlass für Begeisterungswogen ist. Also sei es nochmal drum.

Ein Schnitt war für das Hemd schnell gefunden: die Cheyenne4 sollte es wieder sein. Auch wenn sie luftiger geschnitten ist als meine Inspiration. Aber einen engeren Halsausschnitt sollte sie bekommen und Abnäher. Für den engeren Halsausschnitt nahm ich das Burdaschnittmuster Modell 110 aus dem Heft 3/2015. Warum ein anderes Schnittmuster? Weil Kragen ein kleines Kunststück sind. Zumindest für mich. Und für den Abnäher fand ich die hervorragende FBA-Anleitung von Buntes Allerlei. Ob mir beide Anpassungen gelungen sind? Dazu später mehr …

Eine passende Schluppe fand sich übrigens in der Burda 6/2017, Modell 103.

Der Stoff für dieses Hemd befand sich natürlich nicht in meinem Vorrat. Also brettharten Jeansstoff gibt es schon, aber selbst als Hose ist der eine Herausforderung. Online-Käufe sage ich nur … Irgendwann war ich dann bei Hüco Stoffe und wurde dort fündig. Wie erwähnt ist Cheyenne etwas legerer als die Inspiration, daher sollte mein Stoff einen schönen Fall haben. Statt Jeans griff ich zu Chambrey und zwar in Hellblau, damit es sich in meinen Kleiderschrank besser einordnet. Bei Jeans finde ich die Farbnuancen immer schwierig zu kombinieren, denn mit „ähnlich“ tu ich mich schwer. Entweder es passt genau oder es hat Kontrast. Bitte!

Da Schluppen Stofffresser sind, habe ich trotz der tollen Stoffbreite von 150cm zu rund 210cm Länge gegriffen und kam damit knapp hin.

Was ist toll, was ist weniger toll? Cheyenne ist wie immer toll! Der geringere Halsausschnitt auch, aber ganz stimmig ist er nicht, weil er hinten etwas tiefer hätte sein müssen. Ob das dem Burda Schnittmuster in die Schuhe zu schieben ist oder meiner „das Cheyenne-Original ist viel zu Groß-Wahrnehmung“, entzieht sich meiner Erinnerung. Den Schluppenteil um den Hals herum muss ich bei Gelegenheit nochmal 3cm kürzen. Man sieht die Kanten manchmal etwas. Ja und beim Abnäher … ich habe nach bestem Wissen und Gewissen gemessen und gezeichnet und geschnitten und stelle fest, so tief ist mein Brustpunkt gar nicht. Da Cheyenne mit französischen Nähten gearbeitet ist, müsste ich mir mal etwas mehr Zeit nehmen, um das zu ändern. Und müsste mir vorab über das Risiko im Klaren sein, ob die alten Nähte wirklich nicht mehr zu sehen wären. Sprich: die Änderung werde ich vermutlich nicht so schnell angehen.

Ach übrigens: die Bilder sind im Waldhaus Flims in der Schweiz entstanden. So ! Schön !

Zusammenfassung
Inspiration: Banana Republic Spring 2017 Ready-to-Wear Fashion Show
Material: 2,1×1,5m Hellblauer Chambrey von Hüco Stoffe Knöpfe ebenfalls Hüco aber in der Restekiste gefunden
Schnittmuster: Basis Cheyenne4, Halsausschnitt (https://www.heyjunehandmade.com/product/cheyenne-tunic/)
– geänderter Halsausschnitt mit Hilfe von Burda 3/2015, Modell 110, Abnäher gemäß Allerlei über die FBS
und Schluppe nach Burda 6/2017, 103
Kosten: ca. 32 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.