Kann Max Mara wärmen?

Oder sollte ich besser sagen „Mich friert’s und deshalb brauche ich unbedingt eine lange Strickjacke“?

Kombiniert mit Pullover mit Schalkragen DIY nach Burda 1/2011, Modell 122 (auch hier), Lederrock von Strenesse, Strumpfhose von item M6, Stiefel von CAFèNOIR, Ballonmütze von Mayser

Im Allgemeinen lasse ich mich ja von Designern oder Fashion inspirieren bevor ich mich Schnittmuster und Stoff widme. Aber manchmal löst ein Stoff bei mir einfach den Haben-Wollen-Reflex aus. Oder ein Schnittmuster den Dich-Näh-ich-Reflex. Letzteres passiert mir immer seltener und ich bin nicht traurig darüber, denn so hat sich die Anzahl der Schrankleichen oder UFOs deutlich reduziert. Das mit dem Stoffkauf ist hingegen weiterhin ein Problem. Stoff ist so viel schneller gekauft als vernäht 🙁 Aber was erklär‘ ich, sicherlich wird ein Großteil der geneigten Leserinnen wissen, was ich meine.

Also war da ein Strickstoff von Max Mara, den ich unbedingt haben musste. Und da war ein Schnittmuster Esme von Named, das ich unbedingt nähen wollte. Was zuerst war, weiß ich nicht, aber so kam es, dass besagter Strickstoff besagter Mantel werden musste.

Das Schnittmuster Esme von Named ist einfach gut. Das ist unschwer zu erkennen anhand der unzähligen Bilder, die im Netz zu finden sind. Aber ich habe ein paar Dinge anders gemacht.

Die Taschenbeutel sind nicht separat zugeschnitten.
Sie sind stattdessen Teil der beiden Vorderteile. So umgehe ich das Problem von voluminösen Nähten am Tascheneingriff.

Meine Ärmel haben ein Futter bekommen.
Auf irgendeinem Blog hatte ich gelesen, dass die Ärmel voluminös sind. Das kann ich nicht bestätigen. Ich finde sie stattdessen relativ satt sitzend. Und da der Strickstoff nicht rutscht, hatte ich keine Freude beim An- und Ausziehen. Nun ist Futter in den Ärmeln. Dicke Pullis kann ich aber nicht drunter ziehen.

Mein Saum ist am Beleg anders gearbeitet als in der Anleitung geschrieben.
Diese Abweichung war ein Unfall, da ich den Beleg abzüglich Saum zugeschnitten habe. Das passiert, wenn man nicht die Originallänge zuschneidet und dann nicht genau in die Anleitung schaut. Aber stören tut es mich gar nicht.

Esme ist knopflos
Diese Änderung hat viele Gründe: offen gefällt sie mir besser, ich mag keine passenden Knöpfe suchen müssen und ich habe Albträume bei der Vorstellung, Knopflöcher in Strickstoff nähen zu müssen.

Was mich hingegen stört – hier hätte ich nicht nach Anleitung vorgehen sollen – die Vlieseline, die an den Taschenoberkanten aufgebügelt ist, ist zu sehen, wenn sich der Mantel zu sehr öffnet. Was recht häufig passiert. Mich wundert es etwas, dass das bei keinem Review zu lesen ist. Sollte ich Esme nochmal nähen, würde ich das auf jeden Fall ändern. Und ich würde die Ärmel eine Größe größer machen.

Unter’m Strich bin ich sehr glücklich mit meiner Esme aus Max Mara Strick, weil sie mich tatsächlich wärmt und auch noch Schick aussieht.

Zusammenfassung
Inspiration: unzählige Esme Bilder im Netz
Material: 1,45 x 1,8 Strickstoff von Max Mara
Schnittmuster: Esme von Named
Kosten: ca. 63€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.