One-Shoulder inspired by Zero + Maria Carnejo

Nach einem wunderbaren Sommer stürmte ein bemerkenswerter Herbst über uns herein. Die Bräune ist dem Sommerurlaub geschuldet, die Frisur den Herbstwinden. Theoretisch sollte ich mit dem Post bis zum Frühling warten, aber wer weiß, ob schulterfrei oder one-shoulder dann noch ein Thema sind?

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_04

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_02

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_09

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_13

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_08

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_03

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_07

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_11

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_10

Kombiniert mit Stiefel (Boss Orange) und Culotte (DIY).

Auf der Suche nach Modellen für den Italienurlaub bin ich über dieses tolle Shirt gestoßen.

Quelle: Zero + Maria Cornejo Pre-Fall 2016 Fashion Show – Vogue

Die einfachen Linien dieses Modells, ohne ablenkende Falten. Oder Rüschen, die einen mädchenhaften romantischen Touch beisteuern. Oder Voillants, die den Look einerseits damenhaft, andererseits in meinen Augen verspielt machen. Nein – das Shirt ist geradlinie und clean aber nicht steif. Für meine Begriffe kann man das nicht von der kompletten Pre-Fall 2016 Kollektion von Zero + Maria Carnejo behaupten. Aber wenn man sich alle ihre Arbeiten anschaut, empfindet man viele ihrer Sachen als wenig zeitgeistig und lange tragbar. Wer mehr über die gebürtige Chilenin erfahren will, kann sich ihre recht ausführliche Webseite anschauen.

Auf der Suche nach einem passenden Schnittmuster habe ich zwei bzw. drei Schnittmuster ins Auge gefasst. Zum einen das Kleid 106 aus der Burda 07/2011 und zum anderen die Schnittmuster 104 und 105 aus der Burda 6/2013. Das Erste zeigt, wie ein langer Ärmel an einem schulterfreien Oberteil aussehen kann und die anderen beiden Schnittmuster sind figurnah und haben ein Innenteil. Kurzerhand wurden die Schnitte zu einem Schnittmuster kombiniert, wobei das Figurnahe die Basis darstellte:

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_doing_02

Quelle: Burdastyle

zeromariacornejo_prefall2016_1shouldershirt_doing_01

Nachdem das Schnittmuster fest stand, wurde auch der Stoff festgelegt. Ich liebe ja die Viskose von Stoff & Stil. Sie ist schön weich, fließend, lässt sich gut nähen und bügeln. Doch leider hat sie auch eine Schwäche: sie muss gebügelt werden. Am liebsten immer. Denn sie ist knitteranfällig. Aber man kann ja nicht alles haben.

Das Nähen dieses Modells gestaltete sich leider etwas mühselig. Bei one-shoulder Modellen sollte man sich immer darüber im Klaren sein, welche Schulter man zeigen will und dass Innenteil und Außenteil unterschiedlich gearbeitet werden müssen. Eigentlich weiß man das, wenn man Klamotten füttert. Aber offenbar arbeite ich zu selten Futter ein und schon waren Innenteil und Außenteil identisch genäht. Das zweite Problem an diesem Modell war der Reißer. Theoretisch hat Stoff & Stil einen passenden Reißer aber aus mir nicht verständlichen Gründen kriege ich den nicht mit meinem Bernina Nähfuß 35 für nahtverdeckte Reißverschlüsse verarbeitet. Die Spirale passt nicht durch die Rille. Man kann sie zwar hineinquetschen, aber sie läuft dann nicht sauber und das Ergebnis ist auf keinen Fall mehr unsichtbar. Kennt jemand von Euch das Problem? Machen ich etwas falsch? Naja, der Reißer ist jetzt ein gebrochenes Weiß. Das dritte Problem am Oberteil ist, dass es oben an der Nahtkante unschöne Falten wirft. Dabei hatte ich die Kante vorher mit Nahtband bebügelt, um ein Ausleihern zu verhindern.

Für die Fotos habe ich alles gelassen wie beschrieben. Aber der Ehrgeiz und das Wissen um die Schwächen führt vermutlich dazu, dass ich das Teil – um es zu tragen – nochmal nacharbeiten muss.

Zusammenfassung
Inspiration: Zero + Maria Cornejo, Pre-Fall 2016, One-Shoulder Oberteil
Material: 1,6m x 1,3m Viskose von Stoff & Stil, 45cm Reißer, Nahtband
Schnittmuster: selbst konstruiert aus Burda 07/2011, 106 und Burda 12/2009, 103A
Kosten: ca. 15 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.