Shirts mit dem gewissen Etwas a la Chloé

Wer sucht es nicht, ein Shirt, das nicht so nach T-Shirt aussieht und sich deshalb auch gut zur Arbeit tragen lässt?

Kombiniert mit Hose: Zara, Sandalen: Birkenstock.

Und weil die pinkfarbene Variante zu einem Probestück wurde, weil der Stoff zu viel Steifigkeit hat, dem Shirt weniger Weite gut täte, sich die Schnittmustermühe gelohnt haben soll und das Shirt so toll ist, gab‘s direkt noch eine Version aus einem Stoffträumchen von 1000Stoff.

Kombiniert mit Hose: DIY nach Burda 5/2010, Modell 116, Schuhe: Vagabond

Dass ich bei Chloé etwas finden könnte, hätte ich ja vorher nicht geglaubt. Aber in der Spring Kollektion 2017 waren einige Modelle dabei, die meine Aufmerksamkeit auf sich zogen. Da in meinem Kleiderschrank ein Sommeroberteilmangel herrscht, viel meine Wahl auf dieses Shirt.

Quelle: Chloé Spring 2017 Ready-to-Wear Fashion Show

Ja, wie man sieht, erkennt man zwar etwas, aber zum Nachnähen ist es zu wenig. Shop sei Dank, gab es ein paar mehr Bilder samt Rückansicht und Detailaufnahme. Und Photoshop sei Dank, ließen sich durch deutliche Kontrastanpassungen ein paar mehr Nähte erkennen.
Das ist meine Skizze des Shirts, oben die Vorderansicht, unten die Rückenansicht.

Das Ganze wurde dann auf Architektenpapier übertragen und dann aus Probestoff zugeschnitten und genäht. Letztens hatte ich geschrieben, dass ich keine Schnittmuster anfertigen kann. Dieser Versuch bestätigt meine Aussage – das Shirt war am Saum viel zu eng.

Mit offener Seitennaht erfolgte die Anprobe und im Endeffekt gab ich im mittleren Teil Weite hinzu – oben wenig, unten mehr, wodurch sich nochmal überall der Fadenlauf änderte.

Mit dieser Änderung rückte ich dem pinkfarbenem Jersey an den Leib. Leider merkt ich schon recht früh, dass der Stoff keine gute Wahl war. Er hat zu viel Steifigkeit, zu viel Stand. Und ich hatte es mit der Weitenzugabe zu gut gemeint – was natürlich mit viel Stand eine schlechte Kombination ist. Daher gab ich mir an Hals- und Armabschluss nicht mehr so viel Mühe.

Nachdem also das pinkfarbene Shirt fertig war, wurden nochmal folgende Änderungen am Schnittmuster vorgenommen:
– etwas Weite im mittleren Teil entfernt
– vorne, oben etwas Länge herausgenommen

Und es ging nochmal in den Zuschnitt, diesmal mit dem wunderbaren Vintagejersey von 1000Stoff.

Die gekauften 1,3m habe ich auch fast komplett gebraucht, denn der Halsbeleg musste auch noch zugeschnitten werden.

Es ist wirklich schön zu sehen, welch ein Einfluss die Stoffwahl auf die Klamotte ausübt. Beide Shirts sind zweifelsohne tragbar. In der pinkfarbenen Variante kommt man sich allerdings etwas aufgeplustert vor 😉 Der Vintagejersey von 1000Stoff ist ein Hautstreichler, hat eine wunderbare Haptik und einen tollen Fall. Aber auch eine gewisse Schwere. Daher kommt keiner der Stoffe dem Original nah. Florence Stoffe hat einen tollen Leinenjersey im Programm, bei dem ich de Verdacht habe, dass er dem Original näher käme. Vielleicht gibt’s also irgendwann eine dritte Variante 😉

Zusammenfassung
Inspiration: Shirt aus der Chloé Spring 2017 Ready-to-Wear Kollektion
Material: 1,4mx1,2m Jersey (ggf. Vintagejersey von 1000Stoff)
Schnittmuster: selbst konstruiert
Kosten: für den Vintagejersey ca. 22€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.