Streifen – Trend oder Evergreen?

Sind wir nicht alle ein bisschen Streifenhörnchen?

Kombiniert mit Hose (Zara), Schuhe (Buffalo), Handtasche (Olbrish)

Bis dato war ich es nicht. Ein Streifenhörnchen meine ich. Keine einzige Klamotte in meinem Kleiderschrank hatte Streifen. Doch bei so vielen Designern gab es in der Fall 2016 Kollektion Streifen zu sehen …

Sportmax und Viktoria Backham arbeiten mit 2-3 Farben, die Streifen sind stets gleich breit aber werden längs und quer kombiniert. Während bei Max Mara ausschließlich Querstreifen zu sehen sind, verzichtet Sonia Rykiel darauf hingegen komplett. Tomas Maier nicht, aber er wagt den Schritt, unterschiedlich breite Streifen zu nehmen, was ein wenig an Pyjama erinnert. Wie auch einige Modelle aus den Kollektionen von KenzoBurberry und Paul & Joe. Faust Puglisi und Salvatore Ferragamo treiben es bunt, ebenso Derek Lam 10 Crosby. Ace & Jig haben für fast alle Streifenliebhaber etwas im Angebot.

Also dachte ich mir: warum nicht mal etwas Neues ausprobieren? Das Tolle an diese Idee? Es fand sich ein Stoff in meinem Bestand. Irgendwann hatte ich bei Stoff & Stil einen Coupon Romanitjersey gekauft. Streifen in vielen Farben und Breiten. Knapp 1,5m sollten für ein Shirt reichen. Also suchte ich nach einem passenden, ansprechenden Schnittmuster. In der Burda 3/2016 fand sich das Modell 104. Vokuhila gepaart mit Kellerfalte im Rücken: gefällt! Der Schlitz am Ausschnitt wurde entfernt und die Ärmel verlängert. Und da ich vorn auf keinen Fall einen unglücklichen Streifenversatz haben wollte, habe ich die Abnäher entfernt. Das geht über ein sogenanntes Herausdrehen des Abnähers. Eine kleine Bilderklärung findet ihr bei Threads Magazin (ganz unten auf der Seite). Ganz so einfach, wie in der Erklärung zu sehen, war es nicht. Denn die Länge des Vorderteils ändert sich deutlich und das mit dem VoKuHiLa war gar nicht mehr so einfach. Aber ich denke, dass es mir halbwegs geglückt ist, die Linie des Shirts beizubehalten (links ist das Originalvorderteil, rechts das ohne Abnäher).

Der Halsausschnitt, der problemlos ohne Schlitz über den Kopf passt, ist mit einem Schrägstreifen umgenäht. Und die Säume sind einfach umgenäht.

Das Shirt gefällt sehr und lässt sich wegen der vielen Farben prima kombinieren. Toll ist auch, dass ich endlich eine Klamotte im Schrank habe, zu der meine blauen Heels passen. Ob die Streifen nun meines sind oder nicht, weiß ich noch nicht. Ungewohnt ist es alle Male!

Ein kleines Aber gibt es, aber das war voraussehbar. Der Romanitjersey ist ein Polytierchen und sehr dicht. Darunter nicht ins Schwitzen zu kommen, ist schwierig bis unmöglich.

Zusammenfassung
Inspiration: Ace & JigAcne Studios, Burberry, Clover CanyonDerek Lem 10 CrosbyEmilio PucciFausto PuglisiKenzoMax MaraPaul & JoeSalvatore FerragamoSonia RykielSportmaiTomas MaierVictoria Beckham
Material: 1,5m x 1,4m Romanitjersey von Stoff & Stil
Schnittmuster: Burda 3/2016, Modell 104
Kosten: ca. 8 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.