Victor Alfaro inspiriert zum Herrenhemd mit Pfiff

Cool, dachte ich, als ich das Modell das erste Mal sah. Sieht wie ein Herrenhemd aus, aber es hat deutlich mehr Pfiff.

Kombiniert mit Hose: G-Star, Ankleboots: Kennel & Schmenger, Lederjacke: Strennesse

Fasziniert hat mich das Hemd aus der Pre-Fall Kollektion 2016 von Victor Alfaro auf Anhieb. Dies ist nicht zuletzt der starken Präsentation geschuldet, fotografiert auf einem Dach irgendwo in Amerika. Zwei Modells tragen ähnliche Perücken, ein wirrer Pagenkopf, und der Typ ist irgendwie nur Deko, obwohl die Mädels selber auch kein bissel lebendig wirken. Eher wie Kunstfiguren. Wie auch immer – zurück zum Hemd, in das ich mich auf Anhieb verguckt habe. Hatte ich das schon erwähnt? 😉

Quelle: Victor Alfaro Pre-Fall 2016 Fashion Show – Vogue

Im Moment herrscht ja ein Hemden-Trend. Oversized ist angesagt und dieses Hemd ist auch noch maskulin. Also zögerte ich nicht lang und begab mich im WWW auf die Suche. Auf der Webseite des gebürtigen Mexikaners Victor Alfaro fanden sich leider nur dieselben Präsentationsbilder wie bei Vogue. Was sich aber zunehmend als gute Bildquelle darstellt sind online Designer Shops. Oft ist das Modell rund herum fotografiert und mit ganz viel Glück gibt’s sogar ein Video. Exakt ‚mein‘ Hemd fand ich zwar nicht, aber ein sehr Ähnliches.

Folgende Dinge sind markant:

  • oversized
  • überschnittene Schultern
  • Falte am Ärmelschlitz
  • seitlich schräge Schlitze
  • verdeckte Knopfleiste, die bis ca. Taille geht und von der Taille abwärts als Falte weiter geht

Als langjähriger Burdaabonnent hat man einen schier unerschöpflichen Fundus Schnittmuster. Insbesondere Oversized Hemden finde mal häufig. In der engeren Wahl standen

Entschieden habe ich mich dann für Modell 128 aus der Burda 7/2010.

Einen passenden Stoff brauchte ich in meinem Vorrat gar nicht suchen. Stattdessen ging es zu Berlins einschlägigen größeren Stoffläden: Gebrüder Berger, Hüco und Stoff & Stil. Gekauft wurden gleich mehrere Hemdenstoffe – Hemden sind ja voll im Trend ;-). Für dieses Hemd wurde es aber der Cupro von Stoff & Stil.

Nachdem ich das Schnittmuster in Größe 36 abgezeichnet hatte, wurden die notwendigen Anpassungen Pi mal Daumen vorgenommen. Das heißt, ich schaue mir die Fotos an und versuche die einzelnen Merkmale hinsichtlich Form, Position und Proportion zu übernehmen. Bin ich mir sehr unsicher, wird ein Probemodell gemacht, aber meist bin ich mutig und arbeite direkt am richtigen Stoff. Zum einen ist es Faulheit geschuldet und zum anderen bin ich nicht gut darin, figurbedingte Änderungen oder Passformoptimierungen zu machen.

Ich rückte also dem Stoff zuleibe. Vorn wurde erst der obere Teil des Hemdes genäht, anschließend der untere samt Saum. Dann wurden Rückenteil und Vorderteil verbunden. Die Seitennaht ist französisch gearbeitet aber die Rundung unter’m Arm hat gar nicht funktioniert und ich musste kleine Einschnitte in die fertige Naht machen sonst hätte die Naht gesperrt. Cupro franst glücklicherweise nicht. Den Kragen habe ich vergrößert, weil ich den Originalkragen zu klein fand. Meiner ist jetzt etwas zu groß 😉 Aber er passt hervorragend zum Hemd, das auch etwas zu groß ist 😉 Das wäre mir mit einem Probeteil sicher aufgefallen aber jetzt kann ich das Hemd vermutlich auch als Kleid tragen. Wenn man es vorn in der Hose träge, stimmt aber alles und das ist die Hauptsache.

Hier noch ein paar Fakten zum Stoff:

  • 180er Vlieseline ist zu wenig für den schweren Cupro. Man merkt kaum die Verstärkung
  • der Cupro hat für die Schlitze eine tolle Steifigkeit und verwindet sich nicht
  • er ist sehr dicht gewebt und daher braucht man unbedingt eine neue Nadel, sonst sieht man ganz schnell Verschiebungen im Gewebe
  • Dieser Cupro ist eine Bügelzicke. Beim Nähen ließ er sich super bügeln, aber am fertigen Kleidungsstück macht das Bügeln keinen Spaß. Er knittert sehr schnell (sieht man auch an den Fotos. Ich saß vielleicht 15 Minuten im Auto, bevor die Fotos entstanden sind). Und man bügelt schnell Knicke hinein, am Kragen/Manschette oder auch an Rundungen.

Zusammenfassung
Inspiration: Hemd von Victor Alfaro aus der Pre-Fall Kollektion 2016
Material: 1,8m x 1,35m sandgewaschener Cupro von Stoff & Stil und 10 Knöpfe á 12mm ebenfalls von Stoff & Stil
Schnittmuster: angepasstes Modell 128 aus Burda 7/2010
Kosten: ca. 42 Euro

4 Gedanken zu „Victor Alfaro inspiriert zum Herrenhemd mit Pfiff&8220;

    1. Danke schön Du Liebe! Das mit dem länger brauchen kenne ich auch. So ging es mir, als ich die Bilder vom Original quasi seziert habe, um dahinter zu kommen, wie das Hemd funktioniert 🙂 Dass die Shops rundum Bilder zeigen, hat echt Vorteile!

  1. Hallo du Lieb
    Es begeistert mich wieder dein total cooles Oversized Hemd.Da schreib ich…. Hammer,wirklich toll!!!
    Vor Monaten nähte ich das Burda Teil 9/2013 Modell121.Größe 38 schnell aus dem Heft gerädelt.Hemdenstoff gestreift von Karstadt,reduziert.Waschen ,bügeln, gute Stoffqualität.
    Nun zumSchnitt,…..mehr oder weniger ähnelte es einem Zelt.Alles nochmal getrennt,hi hi welch Qual.Schnipp schnapp die Seiten eingekürzt,auch die Ärmel.Wut aufs Nichtgelingen!!!
    Nach Änderungen.

    Es ist doch ein Lieblinghemd geworden.
    Feiner Blogbeitrag von dir,danke.LG Annette

    1. Liebe Annette,
      hihihi … besonders das mit dem Zelt. Der Schnitt ist wirklich gnadenlos weit. Und auf den Burda-Bildern ist das nicht zu erahnen 🙁 Ich komme mir insbesondere mit flachen Schuhen ein bisschen wie ein Zwerg vor, wenn ich es trage 😉 Aber durch die Besonderheit des Schnittes ist das Zwergengefühl nur für einen kleinen Moment da. Schön, dass Du Deine Variante noch retten konntest und offenbar auch gerne trägst! Nähen ist ja doch zeitintensiv und um jede Schrankleiche ist es traurig.
      Danke für Dein liebes Kompliment!
      Urlaubsverspätete Grüße von Kerstin 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.