Von wem ist der Stoff? John Richmond?

Nicht nur Schuhe können bei mir einen Kaufreflex auslösen, auch Stoffe können das. So geschehen bei diesem Totenkopf-Seidenstoff von John Richmond.

Kombiniert mit Hose: DIY nach Burda 5/2010, Modell 116, Schuhe: Ma&Lo, Tasche: Sag+Sal

Als ich ‚Es’ bei Texalstoffe via Instagram sah, bekam ich große Augen. Es? Schaut selbst – sieht das aus wie Stoff?

A post shared by Texal Stoffe (@texalstoffe) on

Quelle: Texal – Istagram

Zuerst hielt ich es für Paillettenapplikationen, weil es so plastisch wirkte. Aber es stellte sich heraus, dass es bedruckte Seide ist.

A post shared by Texal Stoffe (@texalstoffe) on

Quelle: Texal – Istagram

Stoff? Genial! Von John Richmond – ‚Ah ha‘ dachte ich, recherchierte erst mal im WWW und wurde fündig. Der Meterpreis des Stoffes war mit 70€ deftig. Deshalb überlegte ich, wie ich ihn in Maßen einsetzen konnte. Als Rückseite einer Bomberjacke vielleicht – aber schon wieder eine Bomberjacke? Als Vorder- oder Rückseite eines Shirts? Ja – schließlich fehlen Sommeroberteile im Schrank. Aber welches Shirt bloß? Da kam mir das Shirt 109 aus Burda 4/2014 in den Kopf, das ich schon mal genäht hatte und sehr gern trage. Jetzt war klar, der Stoff wird gekauft und zwar genau 60cm, eine ausreichende Menge/Länge für das Vorderteil. Für die Rückseite des Shirts begab ich mich auf Partnersuche und fand eine tolle Seide bei Florence Stoffe. Auch davon wurden 60cm gekauft.

Auch wenn mir das Schnittmuster gefällt – es ist für Strickstoff oder auch Jersey gemacht, nicht für auffällig bedruckte Seide, die außerdem dick und schwer ist. Auch im Vergleich zum rückseitigen Partner. Daher seht ihr folgende Änderungen am Shirt:

– vorne weniger, hinten mehr Länge (mehr Pfiff und um den Gewichtsunterschied auszugleichen)
– seitliche Schlitze und französische Nähte
– Rundausschnitt statt V-Ausschnitt, dafür hinten ein knöpfbarer Schlitz

Für die seitlichen Schlitze konnte ich mit großem Dank die Anleitung von natürlichkreativ nutzen. Problematisch war der Halsausschnitt, weil das Vorderteil über die Schulter nach hinten reicht – hat so etwas einen Namen? Es gab einige Korrekturen, bis ich letztendlich zufrieden war. Versäubert wurden Hals- und Armausschnitt mit Schrägband. Der Knopf im Nacken war noch von der Marmor-Cheyenne übrig. Die Schlinge dafür ist nach der Anleitung von Handmade by Carolyn gearbeitet. Allerdings mit normalem Nähgarn, was nicht empfehlenswert ist, da es weder gleichmäßig wird noch sich das Verdrehen vollends vermeiden lässt.

Die Skull-Seide ist ein Träumchen, da fast knitterrestistent. Die Florence-Seide ist ein Streichelträumchen, allerdings auch etwas fadenzieh-empfindlich und auf der hellen Fläche sieht man sie auch leicht. Aber ein solch hochwertiges Shirt trägt man eh lieber zu besonderen Anlässen oder mit Blazer.

Von beiden Stoffen habe ich noch genug, um daraus entweder noch ein Shirt oder doch eine Bomberjacke zu nähen 🙂

Zusammenfassung
Inspiration: der Stoff
Material: 0,6m x 1,4m Seide mit Totenkopfdruck von John Richmond, gekauft bei Texal und 0,6m x 1,38m Seide mit Elasthan in Wassertürkis, gekauft bei Florence
Schnittmuster: Burda 4/2014, 109 abgewandelt
Kosten: Insgesamt 72€, aber da ich nur wenig Stoff gebraucht habe (1/3 bis 1/2), belaufen sich die Kosten eigentlich auf ca. 30€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.