Zwanglos – von Esther Perbandt (Berlin Fall 2016)

Das ist eines der Kleider, die man braucht. Die ich brauche. Nicht klassisch, nicht zu ausgefallen. Es zeigt Figur, ohne aufdringlich zu sein oder einzuengen. Man fühlt sich gut angezogen, kann es bei der Arbeit tragen, in der Freizeit oder Abends auf einer Party oder im Restaurant.

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_9

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_5

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_3

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_6

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_11

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_7

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_1

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_8

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_13

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_15

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_12

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_4

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_18

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_19

Kombiniert mit Gürtel: DIY, Schuhe: Trippen, Ring: ORSKA

Wie vielleicht auffällt, trage ich gerne unbunt. Meist grau, aber schwarz ist auch gern gesehen. Und ein immer wiederkehrender Farbtupfer ist rot. Deshalb ist Esther Perbandt natürlich genau mein Ding. Das, was ich hier mache, tu ich ja noch nicht lang, daher weiß ich nicht, ob sie regelmäßig auf der Berliner Fashion Week zu sehen ist. Aber leider gab es letzte Woche nichts von ihr zu sehen. Dabei wäre es schön gewesen, ihre Modelle in Natura sehen zu können, denn schwarz fotografiert sich äußerst schlecht. So war es auch bei diesem Kleid. Viel gesehen habe ich eigentlich nicht, aber die Silhouette erregte meine Aufmerksamkeit.

Quelle: Esther Perbandt Berlin Fall 2016 Fashion Show – Vogue

Schnell gefunden war der Stoff für dieses Kleid. Ein wunderbarer Modal-Jersey, den ich mal wieder bei Florence fand. Nicht ganz günstig, aber ein Traumstoff. Zumindest für die Haut. Die Nähmaschinen hingegen hatte manchmal ihre liebe Not.

Beim Schnittmuster habe ich lang überlegt. Letztendlich entschied ich mich dafür, drei Schnittmuster zu kombinieren.

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_doing_3

Als Rockteil nahm ich das Modell 105 aus Burda 10/2014. Für das Oberteil nahm ich wieder einen Burdaschnitt und zwar Modell 102 aus Burda 12/2014. Für den Ausschnitt griff ich zu Vogue 2091, das es nur noch bei Auktionshäusern zu kaufen gibt aber leider nicht mehr bei Voguepatterns selber.

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_doing_1

Alle Schnittmuster hatte ich bereits genäht, daher hatte ich von allen einen Papierschnitt. Diese Papierschnitte legte ich übereinander. Entweder an der Taille ausgerichtet oder an der Schulterlinie.

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_doing_2

Und fertigte so mein gewünschtes Schnittmuster an. Die Linie vom Ärmel zur Hüfte ist freihand gezeichnet. Wie man sieht, ist der Schnitt sehr einfach. Die Ärmel von Modell 102 Burda 12/2014 fehlen unten auf dem Stoff. Sie sind aber wie beim Burda-Modell am Kleid existent.
Hier lässt sich erahnen, dass der Stoff nicht ganz einfach war. Der sonderbare helle Fleck ist eine Sonnenreflexion – Sonne … hmmm.

EstherPerbandt_BerlinFall2016_Kleid_doing_4

 

Die Materialkosten für dieses Kleid belaufen sich auf: 35€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.